UEDESHEIMER VERSCHÖNERUNGSVEREIN ZU GAST BEI DEN HIMMELGEISTERN

Am 12.November war der Vorstand des Uedesheimer Verschönerungsvereins zu Gast in der voll besetzten Remise von Schloss Mickeln.

Die Mitglieder des Vereins Himmelgeist 1100 e.V. hörten dem Vortrag unseres Vereinsmitglieds Paul-Heinz Kramp interessiert zu, der in seinen Ausführungen auch zur Himmelgeister Geschichte beitrug. In seiner anschaulichen, humorvollen und ungezwungenen Art, unterstützt von Bildern und Dokumenten erläuterte Paul-Heinz Kramp detailgetreu die Geschichte des Fährunglücks zwischen Uedesheim und Himmelgeist vom 7.März 1947, von dem auch Himmelgeister betroffen waren.

In einem zweiten Teil verdeutlichte Kramp Sinn und Zweck der „Alten Batterie“ im Uedesheimer Rheinbogen. Sie stammt aus dem Jahre 1794, dem Beginn der französischen Besatzungszeit in Neuss. Die Kanonen waren auf das Himmelgeister Rheinufer gerichtet, ohne jedoch dort Schaden angerichtet zu haben. Im Vortrag wurde die französischen Besatzungszeit und die weitere Entwicklung der Rheinlande bis 1814 links– und rechtsrheinisch dargestellt und multiperspektivisch beleuchtet.

Beide Vortragsthemen bezogen sich auch auf die Gedenktafeln, die der Verschönerungsverein am und vor dem Uedesheimer Deichtor angebracht hat. Dem Vortrag schlossen sich eine Diskussion und ein geselliges Beisammensein an, das die Gastfreundschaft und das Einvernehmen mit den Himmelgeister Freunden unterstrich. Zum Abschluss überreichte die Vorsitzende des Vereins Himmelgeist 1100 e.V., Ulrike Michaelis, eine Aufmerksamkeit an Paul-Heinz Kramp als Geste der Anerkennung und des Dankes. Es ist beabsichtigt, die erfreuliche Zusammenarbeit auf beiden Seiten des Rheins fortzusetzen.

 

Karl Rüdiger Himmes