5 Jahre „R(h)einemachen“ in Uedesheim mit neuem Teilnehmerrekord am 18.04.2015

150418 R-h-einemachtag Stefan Crefeld

Bereits zum 5. Mal unterstützten zahlreiche Freiwillige den R(h)einemachtag in Uedesheim. Der stellvertretende Bürgermeister Thomas Nickel und Organisator Stefan Crefeld lobten die gestiegene Teilnehmerzahl sowie den vorbildlichen Einsatz der Helfer.

Der „Startschuss“ zum 5. R(h)einemachtag fiel wieder frühmorgens am zentral gelegenen Steinbrunnen. Ausgestattet mit Handschuhen, Zangen und Müllsäcken schwärmten rund 45 Helfer in kleineren Gruppen aus und befreiten viele Ortsecken sowie das Rheinufer tatkräftig vom Müll. Das Reinigungsmaterial wurde dabei überwiegend durch die AWL gestellt.

Ursprünglich durch die örtliche CDU ins Leben gerufen, wurde die Umweltaktion in diesem Jahr durch den Verschönerungsverein Uedesheim und den Stadtverordneten Stefan Crefeld organisiert. Die Anzahl der Aktiven stieg erneut und die breite Alterstruktur der Teilnehmer lag zwischen 10 – 73 Jahren. Neben einigen regelmäßigen Helfern waren auch viele neue Teilnehmer dabei.

Zusätzlich zu den Bürgern und den Vereinen, waren in diesem Jahr auch erstmalig zehn Auszubildende aus dem nahe liegenden Hydro-Rheinwerk dabei. In roter Werksmontur krempelte die Gruppe, gemeinsam mit dem Werksleiter Jan Peterlic und dem Ausbildungskoordinator Christoph Glasmacher, die Ärmel hoch und demonstrierte gelebte Nachbarschaft.

Im Ergebnis konnten so erneut viele große Müllsäcke gefüllt werden. Neben dam achtlos weggeworfenen Unrat wurde auch wieder Sperrgut eingesammelt. „Es ist schon erstaunlich, was einige Zeitgenossen rücksichtslos in die Gegend werfen oder einfach liegenlassen“ betonte Crefeld. Ärgerlich seien auch wieder die vielen leeren Flaschen und Glasscherben am Rheinufer sowie die Reste von privaten Grillfeiern.

Zum Abschluss der Aktion wurde der gesammelte Müllberg von Wilhelm Arends mit dem Traktor abtransportiert und für die fleißigen Teilnehmer gab es zur Belohnung Würstchen, Steaks und kühle Getränke.

Für den Vorstand des Verschönerungsvereins dankte Uwe Ritterstaedt dem Organisator und den Freiwilligen. „Das erste kleine Jubiläum wurde mit einem neuen Teilnehmerrekord erfolgreich beendet. Daumen hoch!“ Voller Lob war auch der stellvertretende Bürgermeister Thomas Nickel, der im Rahmen der Abschlussbesprechung noch jedem Helfer für den vorbildlichen Einsatz persönlich dankte.

Sichtlich zufrieden war auch der Ratsherr Stefan Crefeld „Von der Aktion geht auch eine Signalwirkung aus.“ Mehrfach konnte er beobachten, wie Anwohner spontan ihre Besen auspackten und vor dem eigenen Haus fegten.

Für ihn steht bereits fest, dass es auch im nächsten Jahr eine Neuauflage der mittlerweile traditionellen Säuberungsaktion geben wird. „Der R(h)einemachtag ist für mich eine tolle Veranstaltung, da die Menschen in Uedesheim immer mehr erkennen, dass es ein Gemeinschaftsprojekt ist, den beliebten Ort im Neusser Süden sauber zu halten“.

Stefan Crefeld